Berlin - Gegen 20 Uhr am Dienstagabend ist die Feuerwehr Berlin zu einem Notfall nach Charlottenburg ausgerückt. Nach Angaben eines Sprechers brannte es in einem Labor auf dem Gelände des Berlinbiotechparks an der Max-Dohrn-Straße. Rund 80 Rettungskräfte sind im Einsatz gewesen. Der Brand wurde gegen 21.30 Uhr gelöscht. Die Feuerwehr musste das Labor aber noch belüften und war bis spät in den Abend im Einsatz. 

Bisher gibt es keine Verletzten. Eine Gefahr für Anwohner aufgrund austretender giftiger Dämpfe oder durch den möglichen Austritt von Chemikalien aus dem Labor besteht derzeit nicht, erklärte ein Sprecher der Berliner Zeitung. Angaben zur Brandursache machte der Sprecher der Feuerwehr Berlin nicht.

Vorsorglich kamen auch „Spezialfahrzeuge zur Gefahrenstoffabwehr und Dekontamination“ vor Ort, teilte die Feuerwehr weiter mit. Diese kamen aber nicht zum Einsatz.

Der Berlinbiotechpark ist ein High-Tech-Standort für Unternehmen aus den Bereichen Technologie und Life Sciences. Auf dem Areal am Westhafenkanal finden sich Büro-, Labor- und Produktionsflächen mit technischer Infrastruktur.