Bludesch - Ein Rennradfahrer aus Brandenburg ist bei einem Amateurrennen in Österreich tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Montag berichtete, touchierte der 65-Jährige bei der Abfahrt auf regennasser Straße in einer Spitzkehre eine niedrige Begrenzungsmauer und stürzte danach rund 15 Meter in den Abgrund. Seine Leiche wurde erst Stunden später gefunden. 

Die anderen Mitglieder der insgesamt fünfköpfigen Amateur-Radsportgruppe, die am Sonntag an dem Radmarathon in Vorarlberg teilgenommen hatten, hatten ihr Teammitglied als vermisst gemeldet. Bei einer Suchaktion wurde zunächst das Rad des aus Müllrose (Oder-Spree) kommenden Mannes etwa acht Meter unterhalb der Spitzkehre gefunden. Es gebe keine Hinweise auf Fremdverschulden, so die Polizei weiter.