Berlin - Die Polizei Berlin hat ein Demonstrationsverbot vom 16. Juni um 15 Uhr bis zum 18. Juni 2021 um 23.59 Uhr in Teilen von Friedrichshain erwirkt. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor. Betroffen sind Teile der Rigaer Straße. Hintergrund ist die geplante Begehung des Gebäudes durch einen Brandschutzexperten am Donnerstag. 

Feuerwehr wurde zuletzt angegriffen

Auf der Rigaer Straße zwischen Ecke Liebigstraße (einschließlich Kreuzungsbereich) und Ecke Proskauer Straße (ausschließlich Kreuzungsbereich), sowie der Liebigstraße zwischen Ecke Rigaer Straße (einschließlich Kreuzungsbereich) und Ecke Bänschstraße (einschließlich Kreuzungsbereich) sind Versammlungen in diesem Zeitraum nicht gestattet. Auch das Abstellen von Kraftfahrzeugen ist nicht erlaubt. Außerdem müssen in dem genannten Bereich Autos, Motorräder, Fahrräder sowie Container und Müllbehälter entfernt werden. Nur Anwohnern und deren Besuchern ist die Nutzung des Bereichs gestattet. 

Polizei Berlin
Die rot markierten Straßenabschnitte sind von den Beschränkungen betroffen.

Zuletzt waren die Hausbesetzer gegen die Brandschutzprüfung vor Gericht gezogen. Die Begehung durch einen Experten sollte so per Eilantrag verhindert werden  – ohne Erfolg. Die Bewohner des Hauses riefen im Internet zu Widerstand auf.  

Zuletzt kam es zu Angriffen auf die Feuerwehr, die ausrückte, als in der Rigaer Straße ein Müllcontainer brannte. Der Wagen der alarmierten Einsatzkräfte wurde mit Steinen beworfen. Die Polizei musste mit Schutzschilden anrücken, sodass die Feuerwehrleute den Brand dann doch löschen konnten. Mehrere Fahrzeuge von Polizei und Feuerwehr wurden beschädigt.