Berlin - Ein Reihe von ungeklärten Brandstiftungen beschäftigt seit mehreren Wochen die Berliner Polizei. Da die Ermittler den mutmaßlichen Serientätern bisher nicht auf die Spur kamen, sollen nun Zeugen den Durchbruch bringen. Die Behörde hat am Mittwoch gebeten, sie bei der Suche nach den Brandstiftern zu unterstützen. In Wohnsiedlungen, die sich über die Spandauer Ortsteile Staaken und Wilhelmstadt erstrecken, hatte es zuletzt mehrere Brände gegeben, die Menschen in Gefahr brachten.

Nach Angaben der Polizei legten erst in der Nacht zu Dienstag gegen 2.30 Uhr wieder Unbekannte ein Feuer in einer der Siedlungen. Es brannte eine Couch im Treppenhaus des Wohnhauses am Blasewitzer Ring 34. Am vergangenen Freitag, 10. Dezember 2021, wurde im Wohnhaus an der Obstallee 24 etwas im Keller angezündet, woraufhin die gesamte Stromversorgung ausfiel und alle Mieterinnen und Mieter ihre Wohnungen verlassen mussten. „Es kommt in dem Bereich seit längerem immer wieder zu Bränden, weswegen schon seit Monaten intensiv ermittelt wird“, erklärte ein Polizeisprecher.

Auch im Wohngebiet Heerstraße Nord gab es Brandstiftungen 

Die Ermittler gehen von mehreren Tätern aus. Trotz einiger gesicherter Beweismittel ist die Polizei auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Möglicherweise hat ein Anwohner etwas Auffälliges beobachtet, was die Ermittlungen vorantreiben könnte.

Die Polizei fragt deshalb: Wer hat vor oder nach dem Kellerbrand an der Obstallee 24 oder beim Feuer am Blasewitzer Ring 34 jemanden gesehen, der ihm verdächtig vorkam? Wer kann Angaben zu Brandstiftungen aus den letzten Monaten im Wohngebiet Heerstraße Nord machen?

Hinweise nehmen die Ermittler des zuständigen Brandkommissariats unter der Telefonnummer (030) 46 64 91 21 01 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.