Ein starker Cannabisgeruch in einem Neuköllner Wohnhaus hat am Donnerstag zur Festnahme von zwei Verdächtigen geführt.

Wie die Polizei mitteilt, bemerkten Beamte gegen 17.40 Uhr den typischen Geruch im Treppenhaus des Gebäudes in der Karl-Marx-Straße. Er kam aus einer Wohnung in der vierten Etage. Auf staatsanwaltschaftliche Anordnung wurde die Wohnung anschließend durchsucht. In den Räumen entdeckten die Polizisten eine bereits abgeerntete Cannabisplantage sowie mehrere Behältnisse mit mutmaßlichem Kokain.

Polizei Berlin beschlagnahmt auch Drogen, Geldzählmaschine und Auto

Bei dem 32 Jahre alten Mieter klickten daraufhin die Handschellen. Kurz darauf klingelte es an der Tür und es erschien ein weiterer 32-Jähriger. Ermittlungen ergaben, dass der Mieter diesem Mann die Wohnung für seine Drogengeschäfte zur Verfügung gestellt hat. Somit erfolgte die zweite Festnahme.

Bei der anschließenden Durchsuchung des zweiten Festgenommenen, seines Fahrzeugs sowie seiner Wohnung in der Silbersteinstraße wurden weitere Betäubungsmittel, mehrere tausend Euro, eine Geldzählmaschine und das Auto selbst beschlagnahmt. Der Mieter konnte nach einer Vernehmung bei der Kriminalpolizei die Dienststelle wieder verlassen. Sein Komplize wurde einem Fachkommissariat des LKA überstellt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.