Berlin - Ein 31-Jähriger soll mit seinem Auto vor einer Polizeikontrolle geflüchtet sein, dabei andere gefährdet und auch noch betrunken am Steuer gesessen haben. Gegen den mutmaßlichen Raser wurde nun ein Haftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der 31-Jährige, der zudem noch eine Bewährungsstrafe wegen Körperverletzung verbüßt, sitze nun in Untersuchungshaft.

Am Nachmittag des 19. Februar war der Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit im nordöstlichen Ortsteil Alt-Hohenschönhausen laut Polizei vor einer Kontrolle davongerast. Beamte verfolgten ihn. Trotz dichten Verkehrs bretterte er demnach wiederholt über Geh- und Radwege sowie auf die Gegenfahrbahn. Ein 52-jähriger Fußgänger konnte sich laut Polizei nur mit einem Sprung zur Seite retten. An einer Ampel beschädigte der Flüchtige mit seinem Wagen ein dort wartendes Auto.

Flucht vor der Polizei endete in Lichtenberg

Der 31-Jährige wich schließlich vor einem entgegenkommenden Einsatzfahrzeug auf ein Grundstück in Lichtenberg aus. Der Fahrer rannte in ein Haus, in dessen Flur Polizisten ihn schließlich gegen heftigen Widerstand festnahmen.

Der Verdächtige hatte laut Polizei zugegeben, Alkohol, Cannabis und Crystal Meth genommen zu haben. Er kam zunächst mit Kreislaufproblemen in ein Krankenhaus. Die Polizei beschlagnahmte das Auto und fand darin mehrere Ausweisdokumente, die nicht dem Fahrer zugeordnet werden konnten, darunter russische Reisepässe.