Eine uneinsichtige Autofahrerin hat bei einer Verkehrskontrolle in Berlin-Charlottenburg Polizisten angegriffen. Die 71-Jährige soll ihren Wagen am späten Dienstagnachmittag auf einem Radweg an der Kantstraße abgestellt haben, teilte die Polizei mit. Die Besatzung eines Streifenwagens wollte das Vergehen ahnden und die Frau auf ihr Verhalten ansprechen, als sie gerade zu ihrem Auto eilte.

„Während eine Polizistin die Seniorin auf ihr Fehlverhalten ansprach, stieg diese in ihr Auto, startete den Motor und legte den Rückwärtsgang ein“, erklärte eine Polizeisprecherin. Als ein Beamter die Frau daran hindern wollte, wegzufahren, habe sie erheblichen Widerstand geleistet und mehrmals mit der Faust gegen den Arm des Polizisten geschlagen. Die Einsatzkräfte zogen die 71-Jährigen daraufhin gewaltsam aus ihren Wagen, um eine Flucht zu verhindern.

Polizisten müssen Verstärkung anfordern, um Seniorin festzunehmen

Das Fahrzeug rollte mit laufendem Motor rückwärts auf die Fahrbahn, wo es gegen ein anders Auto stieß. Eine Polizist hatte noch vergeblich versucht, den Wagen zu stoppen. „Zum Glück wurde dabei niemand verletzt“, so die Polizeisprecherin.

Nachdem Polizisten die uneinsichtige Frau auf den Gehweg gebracht hatten, habe sie weiterhin so heftigen Widerstand geleistet, dass die Beamten Verstärkung anfordern mussten. Mehrere Einsatzkräfte seien nötig gewesen, um ihr Handfesseln anzulegen. Da sie über Schmerzen klagte, alarmierten die Einsatzkräfte einen Rettungswagen, woraufhin sie noch am Ort ambulant behandelt wurde. Nach Überprüfung ihrer Personalien konnte die Falschparkerin ihren Weg fortsetzen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.