Berlin - Am frühen Sonnabendmorgen hat eine BMW-Fahrerin für einen größeren Stromausfall rund um das Messegelände ICC gesorgt. Nach aktuellem Stand fuhr die 26-Jährige gegen 1.45 Uhr auf der Jafféstraße und kam auf Höhe der Harbigstraße aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. 

Dabei rammte sie zuerst ein großes Stromverteilerhaus, welches aus massivem Beton aufgestellt worden war. Trotz der stabilen Konstruktion wurde der Verteiler durch den Aufprall von seinem Sockel gerissen und so ein Stromausfall im Umkreis des Messegeländes ausgelöst. 

Daraufhin fuhr das Fahrzeug noch rund 30 Meter weiter und kam schließlich im Zaun der Messe Berlin zum Stehen. Die Kollision riss außerdem einen großen Fahnenmast aus seinen Verankerungen und ließ ihn auf die Zufahrt des Messegeländes fallen.

Pudwell
Durch den demolierten Stromverteiler kam es im Umkreis des Unfalls zu einem Stromausfall.

Neben der Fahrerin befanden sich außerdem zwei kleine Hunde in dem BMW. Diese sollen nach Angaben vor Ort „wie Schneebälle in dem SUV herumgewirbelt“ worden sein. Die Hunde überstanden den Unfall jedoch ohne äußere Verletzungen. Die Fahrerin hingegen musste mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

An dem BMW-SUV mit Münchner Kennzeichen, bei dem es sich nach Angaben des Vaters der Verunglückten um einen Firmenwagen handelt, kam es zu einem Totalschaden. Die Netzgesellschaft „Stromnetz Berlin“ arbeitete noch in der Nacht daran, den Strom wieder anzuschalten. Die Jafféstraße war in Richtung Heerstraße für mehrere Stunden gesperrt.