Berlin - Ein schwules Paar hat nach einer mutmaßlichen homophoben Beleidigung am Dienstagabend die Polizei in den Ortsteil Charlottenburg gerufen. Die beiden Männer erklärten den Beamten dass sie gegen 21 Uhr am Stuttgarter Platz händchenhaltend entlanggelaufen seien, als sie in Höhe der Leonhardtstraße durch einen Mann homophob beleidigt worden sein.

Der mutmaßliche Täter soll kurz zuvor als Beifahrer aus einem Auto ausgestiegen und mit dem Fahrer in ein nahegelegenes Lokal gegangen sein. Dort trafen die Einsatzkräfte den Tatverdächtigen an und stellten seine Personalien fest. Der 38-Jährige bestritt die Beleidigung und erstattete seinerseits eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung.

Die Ermittlungen dauern an.