Berlin - Der Polizei Berlin ist in Zusammenarbeit mit dem Zoll und den Hamburger Ermittlungsbehörden ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität gelungen. Bei den europaweiten Geschäften mit Tabak und Drogen sollen die russische Mafia und Angehörige eines arabischen Clans aus der Hauptstadt zusammengearbeitet haben, hieß es aus Ermittlerkreisen. Auch Drogen und Waffen wurden sichergestellt. 

Die Bande von Shishatabak-Schmugglern und Drogenhändlern sei nun zum Teil aufgeflogen. Die sieben Verdächtigen sollen 45 Tonnen Wasserpfeifentabak am Finanzamt vorbeigeschleust und einen Steuerschaden von zwei Millionen Euro verursacht haben, wie Zoll und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Zwei der Männer, 23 und 36 Jahren alt, wurden am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt, der eine Untersuchungshaft anordnete.

Der Bande wird vorgeworfen, europaweit illegal unversteuerten Wasserpfeifentabak verkauft zu haben. Nach Angaben von Zoll und Staatsanwaltschaft soll die Gruppe den Tabak aus den Vereinigten Arabischen Emiraten über eine Brandenburger Firma zunächst legal eingeführt und dann angeblich wieder ausgeführt haben. Auf dem Weg ins Ausland soll der Tabak dann gegen minderwertigen Tabak ausgetauscht worden sein. Der unversteuerte Tabak sei daraufhin zu Dumpingpreisen verkauft worden. 25 Euro pro Kilo sollen dabei allein an Tabaksteuer eingespart worden sein.

220 Polizisten im Einsatz: Ermittler finden auch Drogen und Waffen

Gegen alle sieben Verdächtigen im Alter von 23 bis 70 Jahren wird wegen bandenmäßiger und gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung und Steuerhehlerei ermittelt, sagte ein Sprecher des Zolls. Die Gruppe soll Bezüge zu arabischen Großfamilien und zur russischstämmigen Mafia haben. Bei einer Razzia am Dienstag in Berlin wurden zwölf Wohnungen oder andere Räume am Dienstag durchsucht, außerdem gab es eine Durchsuchung in Hamburg. 220 Polizisten und weitere Ermittler waren beteiligt.

Gefunden wurden neben dem Tabak ein Kilogramm Kokain, fast elf Kilogramm Marihuana und 500 Gramm Haschisch. Die Polizei stieß auf diverse Waffen: mehrere Messer, ein Schlagring, ein Elektroschocker, eine Rauchbombe, Pfeffersprays sowie eine Präzisionsschleuder nebst Stahlkugeln. Außerdem fanden die Fahnder 250 Liter unversteuerten Alkohol und 120 gefälschte Markenkopfhörer. Vermögen im Wert von
60.000 Euro wurde den Angaben zufolge beschlagnahmt.