Berlin - Eine Corona-Kontrolle der Polizei Berlin in einer Grünanlage in Fennpfuhl ist am Dienstag völlig eskaliert. Die Einsatzkräfte wurden nach Darstellung der Polizei so massiv bedroht, dass sie ihre Schusswaffe zogen. Sie seien von „einer großen Personengruppe“ angegriffen worden. Diese Gruppe bestand laut Polizei aus „etwa 50 Frauen, Männer und Kinder fest, die ohne Mund-Nase-Bedeckung verweilten und Abstandsregeln ignorierten“

Die Polizei sei gegen 16.15 Uhr in den Fennpfuhlpark nach Lichtenberg gefahren, weil sich „dort mehrere Personen an einem Grillplatz aufhalten sollten“. An einem dortigen Grillplatz hätten die Einsatzkräfte rund 50 Frauen, Männer und Kinder festgestellt. Abstände seien nicht eingehalten worden, keiner habe eine Maske getragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.