CSD in Berlin: Mann mit Regenbogenflagge attackiert und verletzt

Der 21-jährige Mann wurde am Hackeschen Markt getreten und geschlagen. Er musste in eine Klinik gebracht werden. Die Angreifer entkamen.

Der CSD wurde am Samstag in Berlin gefeiert (Symbolbild). Wie die Polizei jetzt mitteilt, blieben homophobe Attacken in der Stadt nicht aus.
Der CSD wurde am Samstag in Berlin gefeiert (Symbolbild). Wie die Polizei jetzt mitteilt, blieben homophobe Attacken in der Stadt nicht aus.Imago/Ralph Peters

Berlin-Ein 21-Jähriger mit einer aus seinem Rucksack herausragenden Regenbogenflagge ist in Berlin-Mitte von mehreren Männern angegriffen und verletzt worden. Einer der Täter trat dem jungen Mann, der mit drei Freunden am Hackeschen Markt unterwegs war, zunächst unvermittelt von hinten in den Hüftbereich, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Als er den Angreifer zur Rede stellen wollte, kam ein weiterer Mann hinzu und schlug ihm ins Gesicht. Die beiden Unbekannten entrissen dem 21-Jährigen daraufhin die Regenbogenflagge, die im Rucksack steckte. Der Mann kam vorübergehend ins Krankenhaus. Den Freunden zufolge seien die Angreifer in einer größeren Gruppe unterwegs gewesen und konnten unerkannt entkommen.

Zehntausende Menschen hatten am Samstag in Berlin am Christopher Street Day (CSD) gefeiert. Dass der Mann zur großen CSD-Parade wollte, ist nicht ausgeschlossen und gilt als wahrscheinlich. Die Polizei konnte das aber am Sonntag nicht bestätigen.