Berlin - Eine dichte Rauchsäule stieg am Montagmittag in der Nähe des Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin-Charlottenburg in den Himmel. Kurz darauf schlugen Flammen aus einer Dachkonstruktion. Mehrere Zeugen alarmierten am frühen Nachmittag die Berliner Feuerwehr. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich auf einem achtgeschossigen Wohnhaus an der Passauer Straße Dachpappe entzündet. Dort seien Bauarbeiter gerade mit dem Dachdecken beschäftigt gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. 

Die Flammen breiteten sich schnell auf weitere Teile des Daches aus. 45 Feuerwehrleute versuchten daraufhin, ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. „Die Kollegen sind ganz gut mit einer Drehleiter zur Brandstelle gekommen. Es konnte also zügig und gezielt gelöscht werden“, erklärte der Feuerwehrsprecher. Ein Bauarbeiter musste von Sanitätern vorsorglich untersucht werden. Er hatte Glück und erwies sich als unverletzt. 

In dem Bereich kann es aufgrund der Löscharbeiten zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Der Einsatz sei noch längst nicht abgeschlossen, hieß es. Brandbekämpfer untersuchen nun, ob es auf dem Dach noch Glutnester gibt, die sich wieder entzünden könnten. Wieso die Dachpappe plötzlich brannte, ist noch unklar.