Berlin - Am Donnerstagnachmittag haben Polizisten im Ortsteil Falkenhagener Feld einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. 

Nach einem Hinweis über die Internetwache der Polizei Berlin überprüften Zivilkräfte gegen 16 Uhr einen Keller in einem Mehrfamilienhaus an der Zeppelinstraße, da es dort des Öfteren nach „Gras“ riechen soll. Als auch die Polizisten den Geruch von Marihuana aus dem Kellerverschlag einer 37-jährigen Mieterin feststellten, forderten sie Rauschgiftspürhunde an.

36-Jähriger festgenommen

Nach Einholung eines Durchsuchungsbeschlusses verschafften sie sich Zugang zum Keller und fanden in verschiedenen Behältnissen etwa ein Kilogramm mutmaßliches Marihuana sowie eine kleine Menge Haschisch, eine Feinwaage, eine Schreckschusswaffe mit Platzpatronen sowie Geld. Die weiteren Ermittlungen führten zum 36-jährigen Lebensgefährten der Frau, der für die Drogen im Keller verantwortlich sein soll. Er erschien kurze Zeit später bei seiner Freundin und wurde sofort festgenommen. 

Beim ihm fanden die Beamten zudem eine kleine Menge vermutliches Marihuana. Der 36-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln verantworten und sollte am Freitag einem Richter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.