Falkensee -  Die Brandenburger Polizei hat am Wochenende in Falkensee im Landkreis Havelland nach einem Mann gesucht, der sich verdächtig gegenüber Kinder verhalten hatte. Eine besorgte Mutter hatte am Samstagabend den Notruf gewählt, weil sie den Mann für einen Pädophilen hielt. Die Frau habe den Beamten gesagt, der Unbekannte habe sich verdächtig verhalten und mit den Kindern ausländisch gesprochen. Außerdem habe er in dem Gespräch mit den Kindern eine obszöne Geste gemacht, teilte die Polizei am Montag mit.

Als eine Frau den Mann mit seinem Verhalten konfrontierte, sei der Mann zunächst gegangen. Alarmierte Polizisten hatten die Umgebung nach dem Verdächtigen abgesucht, aber niemanden gefunden, auf den die Beschreibung gepasst hätte. Später meldete sich ein aufmerksamer Bürger bei der Polizei, der zuvor von den Einsatzkräften angesprochen worden war. Er erzählte den Beamten, der gesuchte Mann sei zurückgekommen.

Polizisten konnten 22-jährigen Polen tatsächlich in der Nähe aufspüren. Der Mann wurde von dem Polizisten zu den Vorwürfen befragt. Mit ihm wurde daraufhin eine sogenannte Gefährderansprache durchgeführt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Polizisten hätten nun ein Auge auf ihn, hieß es.