Berlin - Nach einem Brand in einem Kaufhaus am Berliner Alexanderplatz hat die Polizei am Sonntag neue Details bekannt gegeben. Demnach soll ein 26-jähriger Mann im vierten Obergeschoss Bettwäsche angezündet haben. Anschließend habe er mit einem Feuerlöscher und brennender Ware Kunden angegriffen, erklärte eine Polizeisprecherin. Mitarbeiter überwältigten den Verdächtigen zunächst, doch er konnte sich losreißen, woraufhin er erneut versuchte, Textilien anzuzünden.

Die Mitarbeiter brachten den Mann schließlich gewaltsam zu Boden und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er sei aufgrund einer entsprechenden Erkrankung in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden, so die Polizeisprecherin. Ein Brandkommissariat übernahm die weiteren Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Zwei 15 und 19 Jahre alte Kundinnen sowie ein 56-jähriger Kunde erlitten laut Polizei Rauchgasverletzungen. Sie mussten teils in Krankenhäusern behandelt werden. Zur Höhe des Sachschadens lagen zunächst keine Angaben vor. Das Kaufhaus wurde nach Auslösen der Brandmeldeanlage evakuiert und war für den Kundenverkehr den Rest des Tages komplett geschlossen.