Erneut haben in Berlin mehrere Fahrzeuge gebrannt. Polizei und Feuerwehr mussten in mindestens zwei Fällen ausrücken. Gegen 20.40 Uhr stand auf der Südostalleebrücke ein Kleintransporter lichterloh in Flammen. Die rasch eingetroffene Berliner Feuerwehr konnte ein Ausbrennen nicht mehr verhindern. Gegenwärtig wird von Brandstiftung ausgegangen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Gegen 2.30 Uhr bemerkte ein Anwohner der Rochstraße in Mitte dann einen weiteren in Flammen stehenden Transporter. Er war auf einem Parkplatz geparkt. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen an dem Opel. Sie konnten ein Übergreifen der Flammen auf weitere Fahrzeuge nicht verhindern. Zwei neben dem Transporter geparkte Autos, ein weiterer Opel und ein Hyundai, wurden beschädigt. Die weiteren Ermittlungen hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes wegen des Verdachts der Brandstiftung übernommen.