Berlin - Polizisten haben am Mittwochvormittag die Wohnung und das Dienstzimmer eines Berliner Staatsanwalts durchsucht. Wie die ermittelnde Staatsanwaltschaft mitteilte, wird der Kollege verdächtigt, Geldwäsche betrieben und Dienstgeheimnisse verletzt zu haben. Außerdem müsse er sich wegen verschiedener Steuerstraftaten verantworten, hieß es.

„Die Straftaten stehen überwiegend nicht im Zusammenhang mit der dienstlichen Tätigkeit des Staatsanwalts, sondern beziehen sich auf seinen privaten Lebensbereich“, erklärte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Allerdings bestehe der Verdacht, dass er unbefugt Daten aus dem staatsanwaltschaftlichen Informationssystem abgefragt und an Dritte weitergegeben hat, so Steltner. Auf Nachfrage der Berliner Zeitung wollte der Sprecher keine weiteren Auskünfte geben.

Ermittler sicherten den ganzen Vormittag lang Beweismittel, darunter Datenträger, Computer und Akten. Während der Durchsuchungen wurde dem beschuldigten Staatsanwalt vorläufig die Führung seiner Dienstgeschäfte verboten.