Berlin - Bei einem Einbruch in Berlin-Gesundbrunnen hat sich in der Nacht zu Sonntag ein Anwohner zur Wehr gesetzt. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei stieg ein 18-Jähriger gegen 0.50 Uhr über einen Balkon in eine Wohnung an der Hussitenstraße ein und soll sogleich auf den schlafenden 35-Jährigen eingeschlagen haben.

Der Mieter soll sich anschließend heftig gewehrt und den 18-Jährigen dabei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Alarmierte Rettungskräfte brachten den mutmaßlichen Einbrecher in ein Krankenhaus, in dem er sogleich notoperiert wurde. Die weiteren andauernden Ermittlungen wegen des Verdachts des Totschlags übernahm eine Mordkommission beim Landeskriminalamt.