Berlin - Am Dienstagnachmittag, gegen 14.30 Uhr, soll ein Obdachloser in Berlin-Gesundbrunnen einen Passanten, der an ihm vorüberging, mit einem Messer schwer verletzt haben. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Tat sei offenbar eine Provokation in der Grüntaler Straße vorausgegangen. Daraufhin soll der Obdachlose mit einem Messer auf den Passanten losgegangen sein, sich auf ihn gesetzt und mehrfach mit dem Messer auf ihn eingestochen haben, so die Polizei.

Nachdem er von seinem  Opfer abgelassen hatte, soll er sich einige Meter entfernt auf den Boden gesetzt und auf die Polizei gewartet haben, heißt es. Die Einsatzkräfte nahmen den obdachlosen Tatverdächtigen fest und leisteten beim Opfer Erste Hilfe. Zuvor hatte sich bereits ein Zeuge um den Verletzten gekümmert, heißt es. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und musste dort operiert werden. Nach derzeitigem Stand besteht keine Lebensgefahr. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.