Berlin - Im Park am Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg ist es erneut zu Gewalt unter Jugendlichen gekommen. In der Grünanlage, in der es vermehrt zu Polizeieinsätzen kommt, ist ein Jugendlicher von einem 14-Jährigen mit einem Messer attackiert worden. Das Opfer konnte sich losreißen und Hilfe holen. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich die Tat in der Nacht zu Mittwoch am Eingang des Parks.

Zivilpolizisten des Abschnitts 52 wurden laut Polizeiangaben um 0.30 Uhr von dem Opfer angesprochen, als sie auf Streife waren. Der 16-Jährige erzählte den Beamten, dass ihm jemand ein Messer an den Hals gehalten und ihn bedroht hätte. Aufgrund der guten Täterbeschreibung konnten die Einsatzkräfte den Verdächtigen kurz darauf aufspüren und festnehmen.

Bei ihm fanden die Polizisten ein Messer sowie einen Totschläger und beschlagnahmten beide Waffen, so die Polizei. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 14-Jährige im Verdacht steht, am Sonntag einen Raub im selben Park begangen zu haben. Der Verdächtige wurde der Kriminalpolizei übergeben. Nach Feststellung seiner Identität und einer ersten Vernehmung wurde er dem Jugendnotdienst übergeben. Der 16-Jährige blieb unverletzt.