Berlin - Ein Autofahrer soll am Dienstagabend in Grunewald einen Fußgänger angefahren haben und anschließend geflüchtet sein. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, gab der 20-jährige Fußgänger an, gegen 21.30 Uhr die Fahrbahn der Hubertusallee in Höhe einer Tankstelle überquert zu haben und hierbei von einem Fahrzeug erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert worden zu sein. Der Autofahrer, den der 20-Jährige beschreiben konnte, soll seine Geschwindigkeit kurz verringert haben, dann jedoch davongerast sein.

Unbekannte Passanten hätten dem Verletzten Erste Hilfe geleistet und ein Bekannter des 20-Jährigen hätte ihn anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo er aufgrund von Verletzungen am Kopf und am Körper stationär aufgenommen werden musste. Von dort aus wurde dann auch die Polizei alarmiert.

Der Verkehrsermittlungsdienst hat die Ermittlungen zu der Verkehrsunfallflucht übernommen.