Berlin - Auf dem Drachenberg im Grunewald ist in der Nacht zu Sonntag offenbar ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Nach Polizeiangaben wurden dabei ein Jugendlicher schwer und ein Heranwachsender leicht verletzt.

Die Verletzten gaben an, gegen 0.30 Uhr auf dem Drachenfliegerberg in der Teufelsseechaussee gewesen zu sein. Dort sollen sich zu dieser Zeit rund 30 bis 40 Personen aufgehalten haben. Plötzlich soll eine unbekannte Person einen Böller gezündet haben, woraufhin es kurzfristig zu einem Gedränge gekommen sei. In dem Gedränge erlitt ein 18-Jähriger Schnitt- und Stichverletzungen an einer Hand.

Nach Messerattacke: Täter auf der Flucht

Einem 17-Jährigen wurde mit einem Messer mehrfach in den Rücken und in den Kopf gestochen. Er blieb schwer verletzt liegen und war nicht ansprechbar. Zwei 16- und 18-Jährige leisteten bis zum Eintreffen von Rettungskräften Erste Hilfe. Beide erlitten einen Schock und mussten vor Ort von Rettungskräften versorgt werden.

Angaben zu den oder dem Tatverdächtigen konnte zunächst keine der anwesenden Personen machen. Der an der Hand verletzte 18-Jährige musste ambulant in einem Krankenhaus versorgt werden. Den Schwerverletzten brachten die Rettungskräfte zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik.

Aufgrund der unklaren Lage wurde der Polizeihubschrauber eingesetzt, um das Gebiet nach weiteren, möglicherweise verletzten Personen abzusuchen. Gefunden wurde jedoch niemand. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.