Berlin - Eine Frau hat am S-Bahnhof Hackescher Markt in Berlin-Mitte in der Nacht zu Sonntag unvermittelt mehrere Menschen mit einer zerschlagenen Glasflasche angegriffen und dabei eine Person schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen soll die 24-jährige Tatverdächtige gegen 21.45 Uhr eine Glasflasche in die Richtung von zwei jungen Frauen geworfen haben, die zu Fuß zwischen dem Monbijouplatz und der Kleinen Präsidentenstraße unterwegs waren, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Flasche habe eine 20-Jährige am Rücken getroffen, verletzte sie aber nicht. Anschließend soll die Angreiferin versucht haben, drei junge Männer, die sich in einer Unterführung unter dem S-Bahnhof Hackescher Markt aufhielten, mit einer abgebrochenen Glasflasche anzugreifen. Auch dies missglückte, da einer der drei die junge Frau am Arm ergriffen haben soll.

Der nächste Angriff endet blutig

Vor einem Spätkauf in der Neuen Promenade soll die junge Frau dann einen 25-Jährigen, der sich in Begleitung eines 22-Jährigen befand, mit der abgebrochenen Glasfalsche angegriffen und ihn oberhalb eines Auges verletzt haben. Zudem soll sie versucht haben, ihn zu treten. Anschließend soll die Angreiferin einen weiteren 25-Jährigen, der sich mit seiner Freundin ebenfalls vor dem Spätkauf aufhielt, angegriffen und ihm mit der abgerochenen Glasflasche eine Stichverletzung an der Schulter zugefügt haben.

Nach dem Angriff flüchtete das Paar in Richtung Hackescher Markt, woraufhin die 24-Jährige ihnen die Glasflasche nachgeworfen haben soll, die beiden jedoch verfehlte. Anschließend soll sich die junge Frau zu einem Durchgang des S-Bahnhofs begeben haben, wo sie an einer Wand den Bauch einer weiteren Glasflasche abgeschlagen haben soll. Mit dem abgebrochenen Hals soll sie schließlich eine 18-Jährige angegriffen und ihr eine tiefe Schnittverletzung am Handrücken zugefügt haben.

Die Tatverdächtige wehrte sich gegen Festnahme

In der Neuen Promenade sei die 24-Jährige letztlich in ein Taxi gestiegen, wo alarmierte Einsatzkräfte sie unter Widerstand festnahmen. Dabei spuckte die Festgenommene zudem einem Polizeibeamten ins Gesicht und trat ihn gegen ein Bein. Der Beamte wurde leicht verletzt, verblieb aber im Dienst. Rettungskräfte versorgten die Verletzten am Ort und brachten den 25-Jährigen für eine ambulante und die 18-Jährige für eine stationäre Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Verletzung des 25 Jahre alten Mannes, der mit seiner Freundin unterwegs war, wurde vor Ort behandelt. Er begab sich im Anschluss an die Behandlung selbstständig in ein Krankenhaus. Die Tatverdächtige erlitt eine oberflächliche Verletzung an einem Finger, musste durch Rettungskräfte aber nicht weiter behandelt werden. Einsatzkräfte brachten die 24-Jährige wegen ihres psychischen Zustandes und ihres angegebenen Drogenkonsums in ein Krankenhaus, wo über ihren weiteren Verbleib entschieden wird.