Ein Autofahrer hat in Berlin-Hellersdorf bei einem Ausweichmanöver eine folgenschwere Kettenreaktion ausgelöst. Der 27-Jährige war nach Angaben der Polizei am Donnerstag um 15.50 Uhr mit seinem Pkw auf der Riesaer Straße in Richtung Hönower Straße unterwegs. Als eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn an der dortigen Straßenbahnwendeschleife die Riesaer Straße kreuzte, soll er nach rechts ausgewichen sein, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, so die Polizei weiter. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und prallte mit so viel Wucht gegen einen Lichtmast, dass dieser auf die Oberleitung der Straßenbahn stürzte.

Alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten daraufhin die Stromversorgung des Lichtmastes unterbrechen, um die Stromleitung von der Last des Mastes zu befreien. Die Straßenbahn sei zum Glück nicht beschädigt worden. Die Riesaer Straße in Richtung Hönower Straße wurde für die Verkehrsunfallaufnahme und Bergungsarbeiten für rund zwei Stunden gesperrt. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernommen.