Hennigsdorf - Nach einer Serie von Kellerbränden in Hennigsdorf (Oberhavel) hat die Polizei eine Ermittlungsgruppe gebildet. Seit dem 11. September habe es bereits fünfmal in Kellern der Stadt gebrannt, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Der oder die unbekannten Täter seien immer nach dem gleichen Prinzip vorgegangen. Gegenstände in Kellerbereichen von Mehrfamilienhäusern seien angezündet worden, was zu erheblicher Rauchentwicklung geführt habe. Wie viel Menschen insgesamt verletzt wurden, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Nach einem Kellerbrand am späten Sonntagabend wurden sieben Menschen ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, brach auch dieses Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses aus. Wie schwer die Menschen verletzt wurden, war zunächst nicht bekannt. Die Wohnungen des Mehrfamilienhauses seien weiter bewohnbar. Genaue Ermittlungen zur Brandursache sollten im Laufe des Tages aufgenommen werden.

Brandstifter zündet Stapel Zeitungen an

Zuvor hatte ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag im Fahrradkeller eines Mehrfamilienhauses in der Stadt Feuer gelegt. Nach ersten Erkenntnissen entzündete er einen Stapel mit Zeitungen. Dadurch kam es zu einer erheblichen Rauchentwicklung im Hausflur. Ein Anwohner bemerkte den Qualm und informierte seine Nachbarn. Die Feuerwehr evakuierte das Mehrfamilienhaus. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Der Brand wurde laut Polizei schnell gelöscht – ein Übergreifen des Feuers auf die Wohnungen konnte verhindert werden. Alle Bewohner konnten in das Haus zurückkehren. Kriminaltechniker sicherten Spuren vor Ort. Der Sachschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt.