Berlin - Es wird wieder etwas wärmer und Demonstrationen sind trotz Corona unter Einhaltung der Hygieneregeln erlaubt. Die Berliner Polizei muss sich am Sonnabend gleich auf mehrere Demos in der Stadt einstellen. Ab 17 Uhr ist ein Aufzug von etwa 500 Demonstranten geplant, der von Lichtenberg nach Friedrichshain gehen soll. Die Teilnehmer gehen für die Freilassung des griechischen Terroristen Dimitris Koufontinas auf die Straße. Schon Ende Februar hatte es eine ähnliche Aktion vor dem griechischen Konsulat gegeben.

Gegen 13 Uhr wollen am Potsdamer Platz 200 Menschen für die eingesperrten Oppositionellen im Tschad auf die Straße gehen. Ab um 12 Uhr gibt es eine Demo vor dem Brandenburger Tor zum zehnten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe. Die Teilnehmer fordern den weltweiten Atomausstieg. Am Kreuzberger Oranienplatz wollen 200 angemeldete Menschen für bessere Bedingungen an der Istanbuler Universität demonstrieren. Bisher stellt die Polizei sich auf einen friedlichen Verlauf ein.