Eberswalde - Bundespolizisten haben in Brandenburg die illegale Einreise von elf irakischen Staatsangehörigen aufgedeckt. Die Einsatzkräfte hatten die achtköpfige Familie und drei Begleiter in der Regionalbahn zwischen Angermünde und Eberswalde kontrolliert, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. 

„Weder die sieben Männer im Alter zwischen 18 und 48 Jahren noch die vier Frauen im Alter zwischen 14 und 50 Jahren waren im Besitz gültiger Reisedokumente“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Reisegruppe wurde in Polizeigewahrsam genommen. Gegen sie wird nun wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubten Aufenthalts ermittelt.

Die Ermittler versuchen zudem, die Schleuser ausfindig zu machen. „Im Rahmen der Vernehmung äußerten die Personen ein Schutzersuchen“, so der Bundespolizei-Sprecher. Alle Verdächtigen sollen zunächst in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt untergebracht werden.