Berlin - Nach einem illegalen Autorennen in Berlin hat einer der Raser versucht, Polizisten zu bestechen. Die Beamten hatten am Sonntagmittag beobachtet, wie zwei Sportwagen auf der Großbeerenstraße in Marienfelde nebeneinander mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und aufheulenden Motoren in Richtung Mariendorf rasten, so die Polizei am Montag. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf.

Die beiden Raser sollen nach Angaben der Polizei daraufhin noch schneller und bei Rot über eine Ampelkreuzung gefahren sein. Einer der Männer, der Fahrer eines Ford Mustang, stoppte seinen Sportwagen schließend, während der andere seine Flucht fortsetzte.

Als die Polizisten den jungen Mann auf seine Vergehen ansprachen, soll er der Polizei zufolge erstmal nichts zu den Vorwürfen gesagt haben. Stattdessen habe er die Beamten gefragt, ob Geld etwas ändern würde. Daraufhin zeigten sie ihn zusätzlich noch wegen Bestechung an.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten die Polizisten den Führerschein und den Ford Mustang. Ob die Polizei eine Spur zu dem anderen Raser hat, war zunächst unklar. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.