Berlin - Nach einer nächtlichen Razzia in dem Hotel „Panorama“ in Berlin-Charlottenburg ist ein Großaufgebot der Polizei Berlin gegen illegale Glücksspiele vorgegangen. Nach Angaben der Polizei wurden 160 Zimmer auf zehn Geschossen sowie der Keller des gewerblich abgemeldeten Hotels in der Nähe des Kurfürstendamms. 

Im Einsatz waren fast 300 Polizisten, darunter auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK). SEK-Beamte stürmten am späten Montagabend zusammen mit einer Einsatzhundertschaft das Gebäude an der Lewishamstraße. Der Polizei zufolge wurden 103 Personen überprüft. Bei zwei Kindern, die sich zu dem Zeitpunkt in dem Hotel aufhielten, seien die Identitäten noch unklar, teilte die Polizei Berlin am Dienstag mit.

Polizei Berlin beschlagnahmt Glücksspielgeräte und Drogen

Es seien gefälschte Ausweise und gefunden worden, die auf Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht schließen lassen. Die Polizisten beschlagnahmten  zehn Geldspielgeräte, einen Glückspielkoffer sowie mehrere Kilogramm Marihuana. Ein Sicherheitsmitarbeiter des Hotels wurde bei dem Einsatz an der Nase verletzt, hieß es. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden. 

Außerdem stießen die Ermittler in dem Gebäude auf mehrere Büro- und Gewerberäume einer Firma, zu der keine gewerberechtliche Erlaubnis vorliegt und auch ein kein Verantwortlicher gefunden werden konnte. Die Razzia dauerte bis Dienstagmorgen 6 Uhr. 

Vorausgegangen waren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin und des Landeskriminalamtes wegen des Verdachts der Veranstaltung unerlaubten Glückspiels. Ob es Festnahmen gab, teilte die Polizei nicht mit.