Berlin - Bei einer Schlägerei in einem U-Bahnhof in Berlin-Reinickendorf ist ein Mann schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war das 39-jährige Opfer in der Nacht zu Sonntag auf dem U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz mit einem 25-Jährigen aneinandergeraten. 

Dabei soll der Jüngere dem Älteren mit einem mit Glasflaschen gefüllten Rucksack ins Gesicht geschlagen haben. Als der Mann daraufhin zu Boden ging, habe ihm der 25-Jährige mehrmals gegen den Kopf getreten. Ein Mitarbeiter der BVG wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte die Polizei. Als der 25-Jährige bemerkte, dass Polizisten anrücken, flüchtete er aus dem Bahnhof. Weit kam er jedoch nicht. Die Einsatzkräfte spürten ihn noch in der Nähe auf und nahmen ihn fest.

Der 39-Jährige erlitt laut Polizei derart schwere Kopfverletzungen, dass er im Krankenhaus sofort operiert werden musste. Lebensgefahr bestehe nicht, hieß es am Sonntagnachmittag. Der Verdächtige wurde der Kriminalpolizei überstellt, die nun die Ermittlungen übernommen hat.