Füssen - Weil fünf Jugendliche eine Runde Tischtennis gespielt haben, wird nun gegen sie ermittelt. Der Grund: Die Jugendlichen haben nach Angaben der Behörden gegen das Infektionsschutzgesetz verst0ßen. Das teilte die zuständige Polizei Füssen mit.

Demnach seien Einsatzkräfte „auf fünf Jugendliche in einem Füssener Wohngebiet aufmerksam“ geworden. Bei den Jugendlichen handelt es sich um 17- und 18-jährige aus dem südlichen Landkreis. In der offiziellen Meldung der Polizei heißt es weiter: „Sie nahmen gemeinsam die, an einem Kinderspielplatz befindliche, Tischtennisplatte in Gebrauch und spielten dort Rundlauf.“

Derartige „Aktivitäten“ seien aufgrund der Corona-Maßnahmen derzeit „jedoch nicht gestattet“, so ein Polizeisprecher weiter. Er erklärt: „Der momentane Rechtsstand erlaubt ein Treffen von maximal fünf Personen aus höchstens zwei unterschiedlichen Hausständen“.

Weil die fünf jungen Jugendlichen aber „alle unterschiedlichen Hausständen angehören, müssen Sie wegen der vorliegenden Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt werden“.  Das Landratsamt Ostallgäu werde nun prüfen, ob gegen die Freizeitsportler ein Bußgeld verhängt wird.