Gegen den 21-Jährigen, der am Montagmittag einen Kaufhausdetektiv in Berlin-Charlottenburg niedergestochen haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. Er wurde am Dienstagabend dem Haftrichter vorgeführt, wie die Polizei mitteilte.

Den Angaben zufolge hatte der Kaufhausdetektiv den jungen Mann in der Kaufhausfiliale in der Wilmersdorfer Straße dabei beobachtet, wie er mehrere Gegenstände in seinem Rucksack verstaute und ohne zu bezahlen das Geschäft durch einen Seiteneingang verlassen wollte. Im Türbereich soll der Detektiv den mutmaßlichen Dieb angesprochen haben. Bei der anschließenden körperlichen Auseinandersetzung soll der 21-Jährige mehrmals mit einem Messer auf den Detektiv eingestochen haben. Der 55-Jährige wurde lebensbedrohlich verletzt und musste notoperiert werden.

Durch Zeugen konnte der Angreifer bis zum Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte festgehalten werden, die den jungen Mann festnahmen und die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, sicherstellten, so die Polizei.