In der Nacht hat es in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Köpenick gebrannt. Menschen wurden nicht verletzt, wie der Lagedienst der Feuerwehr Berlin am Dienstag mitteilte. Allerdings sei ein Erwachsener mit gesundheitlichen Problemen in ein Krankenhaus gebracht worden. 35 Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Sie mussten woanders untergebracht werden, hieß es.

Das Feuer im zweiten Obergeschoss eines Wohncontainer-Moduls in der Alfred-Randt-Straße war demnach aus noch unbekannter Ursache am Montagabend ausgebrochen. Der Container stand laut Feuerwehr komplett in Flammen. Der Komplex ist ab sofort unbewohnbar, heißt es von Reportern von vor Ort.