Berlin -  Bei einem Wohnungsbrand in Berlin-Köpenick ist in der Nacht zu Sonnabend eine Frau schwer verletzt worden. In der Wohnung der Frau hätten Einrichtungsgegenstände gebrannt, teilte die Feuerwehr mit. Die Verletzte wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Berliner Feuerwehr mitteilte, waren 46 Einsatzkräfte vor Ort. 

Nach Angaben der Polizei bemerkte eine Nachbarin gegen 21.30 Uhr den ausgelösten Rauchmelder in der Wohnung in der Konstanzer Straße. Sie alarmierte die Feuerwehr und rettete die 67-Jährige Nachbarin aus der Wohnung. Dabei entdeckte sie einen Brand auf dem Herd.

Auch in Wilmersdorf hat es in einer Wohnung in der Nacht zu Sonnabend gebrannt. Dies teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Demnach wurden die Einsatzkräfte zu einem Brand in der Konstanzer Straße gerufen. Offenbar hatten auch hier Einrichtungsgegenstände Feuer gefangen. Auch hier wurden die Nachbarn durch den Rauchmelder auf das Feuer aufmerksam gemacht. Die Feuerwehr wurde daraufhin alarmiert und konnte die 80-Jährige Mieterin aus der Wohnung retten. Sie erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Brandkommissariate des Landeskriminalamts ermitteln nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.