Berlin - Ein Rollstuhlfahrer ist am Donnerstabend in Friedrichshain-Kreuzberg von einem Auto erfasst worden. Dabei zog der Mann sich schwerste Kopfverletzungen zu. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach war nach ersten Erkenntnissen ein 38-Jähriger mit seinem Mercedes in der Prinzenstraße unterwegs und fuhr in Richtung Moritzplatz. Beim Abbiegen in die Ritterstraße kam es zur Kollision mit dem Rollstuhlfahrer. Dieser war parallel auf dem Gehweg in Richtung Gitschiner Straße unterwegs und überquerte die Fahrbahn der Ritterstraße, heißt es.  

Bei dem Zusammenstoß fiel das Unfallopfer aus dem Rollstuhl. Der Mann erlitt eine Gehirnblutung und ein Schädelhirntrauma, teilte die Polizei mit. Er soll zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik verbracht worden sein. Offenbar besteht jedoch keine Lebensgefahr. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte ermittelt.