Berlin - Ein gewalttätiger Mann hat in Berlin-Kreuzberg in drei Stunden vier Passanten angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, schlug der 28-Jährige am Samstagabend zuerst an der Wilhelmstraße einen 41-jährigen Passanten unvermittelt gegen den Kopf. Nur eine halbe Stunde später ging er an der Großbeerenstraße auf einen 16-Jährigen los. Nach Angaben der Polizei schlug der Angreifer den Jugendlichen brutal nieder. Anschließend raubte er seinem Opfer das Bargeld und flüchtete. Der Junge wurde verletzt und musste von Rettungskräften am Tatort behandelt werden.

Attackierter Senior muss schwer verletzt ins Krankenhaus

Um kurz vor Mitternacht soll der Verdächtige dann an der Zossener Straße einen Fußgänger ohne ersichtlichen Grund zu Boden gestoßen haben. Kurz darauf attackierte er schließlich einen 70-Jährigen an der Ecke Großbeerenstraße/Wartenburgstraße. Laut Polizei brachte der Angreifer den Senior ebenfalls zu Boden und würgte ihn dann so stark, dass der Rentner schwer verletzt wurde. Rettungskräfte brachten den 70-Jährigen in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde.

Alarmierte Einsatzkräfte mehrerer Polizeiabschnitte 52 und 53 suchten daraufhin die Umgebung ab. Aufgrund der guten Täterbeschreibung der Opfer konnte der Verdächtige vor einem Museum festgenommen werden. Da er den 70-Jährigen beinahe umgebracht habe, ermittle eine Mordkommission wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts, so die Polizei.  Der mutmaßliche Angreifer werde am Montag dem Haftrichter vorgeführt, wie die Polizei mitteilte.