Berlin - Ein unbekannter Autofahrer hat in der Nacht zu Dienstag in Kreuzberg bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei einen Unfall verursacht. Das teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. Beamten der Bereitschaftspolizei war der Citroën-Kombiwagen in der Gneisenaustraße aufgefallen. Als die Einsatzkräfte den Fahrer kontrollieren wollten, habe dieser versucht, zu entkommen. Trotz Blaulicht und eingeschalteter Stoppsignale setzte der Autofahrer seine Flucht fort, hieß es am Dienstagmorgen. 

Als der Raser an der Baruther Straße in die Nostitzstraße einbog, habe er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. „Der Fluchtwagen kollidierte mit vier am Fahrbandrand geparkten Autos“, erklärte ein Polizeisprecher. Der Fahrer sei daraufhin aus dem beschädigten Citroën gestiegen und zu Fuß entkommen.

Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen an dem Pkw gestohlen gemeldet waren. Ob mit dem Citroën eine Straftat begangen wurde, war zunächst unklar. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.