Berlin - Nachdem ein 18-Jähriger vor wenigen Tagen im Volkspark Humboldthain niedergestochen wurde, hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen ermittelt. Ermittler einer Mordkommission sind demnach einem 16-jährigen Berliner auf die Spur gekommen. Der Jugendliche wurde nach Angaben der Polizei am Sonntagabend in Gesundbrunnen aufgespürt und festgenommen. Er soll noch heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden, hieß es. Sein Opfer hatte bei der Tat lebensgefährliche Verletzungen erlitten. 

Kurz nachdem der 18-Jährige am späten Freitagabend gegen 22.45 Uhr in dem Park in Berlin-Gesundbrunnen blutüberströmt entdeckt worden war, hatte die 8. Mordkommission die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes übernommen. Laut ersten Erkenntnissen der Polizei war es zu einem Streit zwischen sechs bis acht Personen - darunter Heranwachsende, junge Männer und Frauen - gekommen. Laut Polizei sei die Situation unübersichtlich gewesen.

Opfer in Lebensgefahr - Polizei bat Bevölkerung um Mithilfe 

Der jetzt festgenommene Jugendliche soll plötzlich ein Messer gezogen und  mehrmals auf den 18-Jährigen eingestochen haben. Offenbar konnten die zahlreichen Zeugen den Tatverdacht gegen den 16-Jährigen erhärten. Ob die Ermittler auch die Tatwaffe fanden, war zunächst unklar. Kriminaltechniker hatten noch die halbe Nacht nach Spuren in dem Park gesucht. 

Das 18-jähriger Opfer kam mit tiefen Stichwunden ins Krankenhaus. Der junge Mann schwebte in Lebensgefahr, sagte eine Polizeisprecherin am Tag nach der Tat. Da schnell klar war, dass es zahlreiche Zeugen gab, baten die Ermittler der Mordkommission diese um Mithilfe. Kurz nach der Veröffentlichung des Zeugenaufrufs kam der entscheidende Hinweis zum Verdächtigen. Ob der Tipp aus dem Umfeld des Täter kam, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen.