Berlin - Ein Berliner Polizeikommissaranwärter muss sich nach einer beinahe tödlichen Messerstecherei ab Mittwoch um 9:15 Uhr vor dem Landgericht verantworten. Der 21-Jährige soll im Juni 2020 in einer nächtlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen im Volkspark Wilmersdorf einen damals 18-Jährigen niedergestochen haben.

Der schwer verletzte junge Mann habe nur durch eine Notoperation gerettet werden können. Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Wohnung des Angeklagten sei zudem ein verbotenes Messer mit zweiseitig geschliffener Klinge sichergestellt worden. Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage vorgesehen.