In einer Wohnung in Berlin-Hellersdorf ist am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr eine Leiche entdeckt worden. Kriminaltechniker sicherten in dem Plattenbau an der Leisniger Straße stundenlang Beweismittel. Eine Sofortobduktion hat nun ergaben, dass keine Straftat vorliegt, erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der 49-Jährige starb demnach ohne Fremdverschulden. Die Mordermittlungen wurden daraufhin eingestellt.

Laut einem Bericht der B.Z. war die Feuerwehr am Dienstagmorgen unter dem Stichwort „Unglücksfall in Wohnung“ in die Wohnung in Hellersdorf gerufen worden. Die Einsatzkräfte hätten dort eine leblose Person vorgefunden. Ein Notarzt habe nur noch deren Tod feststellen können. Anfangs sei nicht eindeutig klar gewesen, ob der Mann Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Dies könne nun ausgeschlossen werden. Wie genau der 49-Jährge ums Leben kam, teilte die Polizei nicht mit.