Leipzig - Die Zahl der Todesopfer bei einem Verkehrsunfall am Dienstag in Leipzig ist auf drei gestiegen. Eine Frau sei wenige Stunden nach dem Unfall in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Ein Autofahrer war an einer Ampel nahe einer Straßenbahnhaltestelle in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Eine 85-jährige Frau und ein 80 Jahre alter Mann waren noch an der Unfallstelle gestorben. Daneben gibt es noch eine weitere schwer verletzte Frau.

Nach Stand vom Mittag wird von einem Unfall ausgegangen. „Andere Hinweise liegen zurzeit nicht vor“, sagte Polizeisprecher Olaf Hoppe. Der Fahrer hatte keine Drogen und kein Alkohol im Blut. Warum der 50-Jährige in die Gruppe fuhr, blieb zunächst unklar. „Es liegen bereits Aussagen von Augenzeugen und dem Fahrer vor. Da sich diese aber erheblich unterscheiden, müssen die Ermittlungen abgewartet werden.“

Das Unglück ereignete sich an der Haltestelle Franzosenallee. Laut Polizeiangaben war der Fahrer in den Kreuzungsbereich eingefahren und hatte mehrere Personen, die eine Fußgängerampel überquerten, erfasst. Danach sei das Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen, gegen eine Ampelanlage gekracht und schließlich im Gleisbett der Straßenbahn gelandet.

Der Fahrer befindet sich derzeit in polizeilicher Obhut. Die Identität der Opfer ist noch unklar. Die Polizei Sachsen hat auf Twitter mitgeteilt, dass der Bereich um den Unfallort auf der Prager Straße komplett gesperrt wurde.