Erneut haben Aktivisten am Dienstag zehn Ausfahrten der Stadtautobahn A100 in Berlin blockiert. Betroffen waren nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale und der Polizei in südlicher Richtung die Ausfahrten Tempelhofer Damm, Messedamm Süd, Innsbrucker Platz, Hohenzollerndamm, Kaiserdamm, Spandauer Damm, Kreuz Schöneberg und Sachsendamm sowie die Ausfahrt Saarstraße der A103. Betroffene Autofahrer reagieren zunehmend gereizter.

Einem Sprecher der Polizei zufolge blockierten jeweils Gruppen von rund sieben bis zehn Personen die Ausfahrten. Auf der Halenseestraße klebten sich mehrere Demonstranten auf der Straße fest. Auf Transparenten forderten sie „Öl sparen statt bohren“ und verkündeten „Nordseeöl - nö“. Die Polizei leitete Fahrzeuge über den Gehweg.

Autofahrer schiebt Demonstrantin vor sich her: „Ich habe einen Termin!“

Auf der Autobahn kam es im Berufsverkehr zum Stau. „Im Augenblick scheinen die Aktionen der Demonstrierenden im Minutentakt zu laufen“, hieß es von der Verkehrsinformationszentrale. Nach Angaben der Polizei sei am Morgen mit weiteren Sperrungen zu rechnen. Autofahrer sollten die Bereiche umfahren. Erst am Montag hatte es an zahlreichen Stellen kurzzeitig Blockaden von Autobahnausfahrten gegeben.

Die Gruppe Letzte Generation veröffentlicht am Dienstag zudem ein Handyvideo, in dem zu sehen ist, wie ein Autofahrer nach einigem Warten langsam anfährt, obwohl eine Demonstrantin vor ihm steht. Sie stemmt sich zunächst gegen die Motorhaube, trippelt einige Schritte zurück und ruft dann empört: „Können Sie bitte kurz warten, ich kann nicht zur Seite gehen, was fällt ihnen denn ein!“ Die Argumentation des Mannes: „Ich habe einen Termin“. Dann bricht das Video ab.

„Wir sind die letzte Generation, die den Klimakollaps noch verhindern kann“, teilte die Initiative Letzte Generation mit. Sie verlangt eine Erklärung durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass keine neue Infrastruktur gebaut wird, um fossile Energieträger zu nutzen. Geplant seien tägliche Unterbrechungen des Straßenverkehrs in Berlin – bis Scholz glaubhaft erkläre, dass es keine Ölbohrungen in der Nordsee geben werde.

Letzte Generation: 75 Festnahmen am Montag

Bereits am Montag war es zu Autobahnblockaden an 13 Orten gekommen: Die Polizei Berlin nahm 75 Demonstranten vorläufig fest. Dies betraf 51 Männer und 24 Frauen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

21 Demonstranten hätten sich auf den Straßen festgeklebt. 28 Strafverfahren seien eingeleitet worden, vor allem wegen Nötigung und Widerstands gegen die Polizei. Außerdem gibt es elf Ermittlungsverfahren wegen Ordnungswidrigkeiten. Die Blockierer seien alle wieder freigelassen worden, hieß es.