Berlin - Im Lichtenberger Ortsteil Neu-Hohenschönhausen hat die Polizei am Sonnabend zwei junge Männer wegen Drogenbesitzes festgenommen. Die Polizisten waren dem Hinweis eines Bürgers gefolgt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

Beim Eintreffen auf einem Hinterhof in der Prendener Straße nahmen die Beamten einen starken Cannabisgeruch wahr. Dieser führte sie zu einer Gruppe von insgesamt vier Männern. Die Polizisten beschlagnahmten bei einem 20-Jährigen insgesamt 21 Verschlusstütchen, knapp 1500 Euro und ein Handy. Ein 21-Jähriger habe zehn solcher Tüten mit mutmaßlichem Rauschgift dabeigehabt, hieß es.

Ein Verdächtiger klagt plötzlich über Schmerzen

Die beiden Besitzer der Drogen wurden vorläufig festgenommen. Der Ältere konnte aber wenig später wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

Der 20-Jährige klagte jedoch plötzlich über Schmerzen in der Leistengegend, da er sich am Vortag bei einem Freizeitunfall verletzt habe. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus.

Währenddessen wurde laut Polizei seine Wohnung in der Biesenbrower Straße durchsucht. Die Einsatzkräfte seien auch hier fündig geworden – sie beschlagnahmten rund 5700 Euro, sechs Mobiltelefone sowie weitere Drogen. 

Beide Männer müssen sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die beiden anderen der insgesamt vier jungen Männer, die sich auf dem Hinterhof getroffen hatten, konnten ihren Weg nach der Feststellung der Personalien fortsetzen.