Berlin - Die Berliner Feuerwehr hat in der Nacht von Sonntag auf Montag die Folgen eines mutmaßlichen missglückten Dieseldiebstahls im Lichtenberger Ortsteil Friedrichsfelde beseitigt. Die Einsatzkräfte wurden gegen 2 Uhr in die Gensinger Straße alarmiert. Wie Zeugen berichten, tropfte dort literweise Diesel aus dem Tank eines Lkw, der am Straßenrand geparkt war. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte am Morgen, dass zudem mindestens 20 Liter in die Kanalisation flossen.

Zuerst vermutete man einen technischen Defekt, heißt es. Wenig später konnte aber eine offenbar absichtliche Manipulation am Tank festgestellt werden.„ Der oder die Täter hatten ein Loch in den Tank gebohrt, um Kraftstoff zu stehlen“, erklärte eine Polizeisprecherin. Nach ersten Erkenntnissen wurden die Diesel-Diebe bei ihrer Tat gestört, brachen ihr Vorgehen ab und flüchteten. Den Tank ließen die bislang unbekannten Täter geöffnet zurück.

Diesel fließt in Berliner Abwassersystem

Der Treibstoff wurde durch vorbeifahrende Fahrzeuge weitergetragen oder lief selbstständig durch Nebenstraßen in ein Wohngebiet der Gensinger Straße. Ein Zugang zur Kanalisation soll besonders gesichert worden sein. Die zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr pumpten die restlichen 100 Liter Diesel aus dem beschädigten Tank. Rund 50 Quadratmeter Straße mussten an der Stelle mit Ölbindemittel gebunden werden, so der Sprecher.

Die Einsatzkräfte konnten das Leck am Tank des Lkw provisorisch schließen und sorgten mit einer Bindemittelsperre, dass nicht weiterer Diesel in die Kanalisation gelangen konnte, so Zeugen. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Die Kriminalpolizei ermittelt.