Berlin - Vier junge Männer sollen in einem Berliner Linienbus randaliert und den Fahrer mit Fäusten geschlagen haben. Einer von ihnen wurde mit zwei Haftbefehlen gesucht. Das Quartett im Alter von 16 bis 19 Jahren war am Sonnabendmorgen mit der Linie N65 in Lichtenberg unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Sie sollen im Bus Bier getrunken und absichtlich eine Flasche zerschlagen haben. Als der 51 Jahre alte BVG-Fahrer sie zur Rede stellte, sollen sie ihn mit Tritten und Faustschlägen attackiert haben. Die Polizei habe noch beobachtet, wie einer der Männer an der Kreuzung Frankfurter Allee/Alfredstraße auf ihn einschlug.

Zwei junge Frauen versuchten, den Angriff abzuwehren

Zwei junge Frauen, 16 und 19 Jahre alt, hätten versucht, den Angriff abzuwehren. Ob sie in Verbindung zu den Männern standen, war zunächst unklar. Sie seien mit zwei der Männer erfolglos geflüchtet und gestellt worden. Die anderen beiden Männer wurden im Bus von den Beamten festgehalten.

Ein vermeintlich 19-Jähriger aus der Gruppe hatte falsche Personalien angegeben. Der in Wirklichkeit 18 Jahre alte Mann wurde festgenommen, weil er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Der Busfahrer wurde leicht verletzt und konnte seinen Dienst fortsetzen.