Ein Mann ist bei einer Messerattacke in Berlin-Lichtenberg lebensgefährlich verletzt worden. Der 35-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Sonntagabend an der Tram-Haltestelle Herzbergstraße / Siegfriedstraße auf die Straßenbahn gewartet, als er von zwei unbekannten Männern angesprochen wurde. Die Fremden baten ihn, mit seinem Handy telefonieren zu dürfen. Der 35-Jährige gab ihnen das Handy, woraufhin einer der beiden Tatverdächtigen ihm mit einem Messer in beide Oberschenkel stach. 

Die Klinge habe mindestens eine Hauptschlagader getroffen, weshalb der das Opfer am Tatort fast verblutete. Laut Polizei ist er lebensgefährlich verletzt worden. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Wie sein aktueller Gesundheitszustand ist, war am Montagmorgen noch unklar.