Michendorf/Beelitz - Auf der A9 hat sich am Dienstagvormittag nach einem Verkehrsunfall ein kilometerlanger Stau gebildet. Wie die zuständige Autobahnpolizei in Brandenburg der Berliner Zeitung sagte, hatte ein Lastwagen auf der A9 in Richtung Leipzig um 9.35 Uhr die Mittelleitplanke durchbrochen, nachdem ein Reifen geplatzt war. Der Lastwagen kippte auf Höhe des Parkplatzes Borkheide auf der gegenüberliegenden Fahrbahn auf die Seite. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, hieß es. 

Foto: Philippe Debionne
Ein Zeuge hat aus seinem Auto heraus den umgekippten Lkw fotografiert. 

Als sich daraufhin ein langer Stau bildete, kam es zu einem Folgeunfall. Ein Lastwagenfahrer fuhr nach Angaben der Polizei am Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dabei wurde der Unfallverursacher schwer verletzt. Autofahrer bildeten eine Rettungsgasse, um Feuerwehr und Polizei durchzulassen. Um 12.15 Uhr soll sich der Verkehr noch immer elf Kilometer bis zum Dreieck Potsdam gestaut haben. 

„Die Bergungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Der Verkehr wird mittlerweile direkt an der Unfallstelle über eine Spur vorbeigleitet“, erklärte ein Polizeisprecher. Einsatzkräfte seien dabei, mit Kran und schwerem Gerät die Fahrbahnen freizubekommen. Wie lange die Bergungsarbeiten noch dauern, war zunächst unklar.