Berlin - Ein sogenannter Magnetangler hat in Berlin einen Einsatz von Polizeitauchern in einem Nebenkanal der Spree ausgelöst. Der Mann habe am 30. Oktober mit dem Magneten an seiner Angel einen größeren Gegenstand aus Metall in der Spree nahe der Kaiserin-Augusta-Brücke zwischen Charlottenburg und Moabit gefunden, ihn aber offenbar nicht aus dem Wasser ziehen können, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. 

Gemeldet habe der Angler den unbekannten Fund erst am Mittwoch, woraufhin die Polizeitaucher den Charlottenburger Verbindungskanal untersuchten. Sie entdeckten eine alte Granate, die ungefährlich war. Den Gegenstand des Magnetanglers fanden sie bis zum Nachmittag zunächst nicht. Die Brücke war vorsorglich gesperrt worden. Magnetangler suchen in Gewässern gezielt nach Metallgegenständen.