Berlin -  Ein 56 Jahre alter Mann ist in Berlin-Mitte Opfer eines Verbrechens geworden. Der Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Neuen Schönhauser Straße wurde am Montagmorgen mit lebensbedrohlichen Verletzungen in einer Wohnung gefunden. Ein Nachbar hatte um 6.50 Uhr Einbruchsspuren an der Tür entdeckt, teilte die Polizei mit. Als er der Sache nachging, fand er den Schwerverletzten am Boden liegend in einem Zimmer. Er alarmierte die Feuerwehr, die den Mann in ein Krankenhaus brachte, wo er nach Angaben der Polizei notoperiert wurde. 

Eine Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Berlin nahmen daraufhin die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt auf. Kriminaltechniker sicherten den ganzen Vormittag Beweismittel in der Wohnung. Zeugen in dem Haus wurden befragt. Ob etwas aus der Wohnung gestohlen wurde, war zunächst unklar. Der Mann hatte allein in der Wohnung gelebt, sagte eine Polizeisprecherin der Berliner Zeitung. Möglichweise hatte er einen Einbrecher überrascht.